StrichmannDie Reflexzonentherapie am Fuß ist eine Behandlungsform, die sich im Laufe von vielen Jahren aus altem Volkswissen zu einer exakt ausgearbeiteten Therapie entwickelt hat. Sie hat zwar ihren Ausgangspunkt am Fuß, bewirkt jedoch mehr, als eine übliche Fußmassage. Durch die Fußreflexzonenmassage wird gesamthaft eine Verbesserung gestörter Organ- und Gewebsfunktionen des Menschen erreicht.

Um therapeutische Zusammenhänge zwischen den Füßen und dem Körper aufzuzeigen, stellt man sich eine vertikale Einteilung von 10 Körperzonen vor, die den Menschen in ein gleichmäßiges Rasterbild einordnen. So können die in der jeweiligen Längszone des Körpers angeordneten Organe, Gewebe und Systeme in der gleichen Körperzone am Fuß, als Mikrosystem verkleinert, therapiert werden.

Schmerz in einer Reflexzone ist eine Art "Wegweiser" auf der "Landkarte" der Füße,der denn er führt uns zu den behandlungs- bedürftigen Bereichen.

Wirkung

Die Heilkraft - der "innere Arzt"- wirkt häufig über die Ausscheidungsorgane Darm, Niere, Haut, um sich von Stoffwechselrückständen und Giften zu befreien. Die Schleimhäute der Nasennebenhöhlen und der Bronchien können mit kurzfristigem Schnupfen und vermehrtem Abhusten reagieren.
Erfrischender Schlaf, entspannende Müdigkeit, gestei- gerte Vitalität und Lebensfreude sind weitere Zeichen einer Stabilisierung. Frauen sollten wissen, dass sich evtl. der Zyklus verschieben kann.

All das ist als "Frühjahrsputz" des Organismus anzusehen, ein Reinigungsprozess, der verbesserte Körperfunktionen und vermehrtes Wohlbefinden erwarten lässt.

Anwendung

  • Schmerzen und Erkrankungen der Wirbelsäule, Gelenke und Muskulatur
  • Kopfschmerzen, Veränderung des Blutdrucks
  • Akute u. chronische Störung des Verdauungstrakts
  • Erkrankungen und Belastungen von Blase und Niere
  • Akute und chronische Erkrankungen der Atemwege und Allergien
  • Unterleibsbeschwerden, Menstruationsbeschwerden
  • Erhöhte Infektanfälligkeit und Allergien, besonders auch bei Kindern